Donnerstag, 15. September 2016

Topfgucker # 9 Grüne Quinoa & flüssiger Zwetschkenknödel



Die Topfgucker, Heidi und ich, begrüßen euch heute zur September-Runde! 
Topfgucker ist, kochen mit 5 vorgegebenen Zutaten, jede von uns heimlich für sich. Am 15. jedes Monats kommt unser Essen auf den Tisch. Ein Menü aus Deutschland und eines aus dem schönen Österreich :)

Die 5 Zutaten für das Spätsommer Topfgucker- Essen durfte diesmal ich aussuchen. Das sind die 5, die ich gewählt hatte.

Topfgucker Menü September - die vorgegebenen Zutaten

Brokkoli
Paprikaschote
Quinoa
Zwetschken 
Birkenzucker (hat 40% weniger Kalorien als Zucker und wird beim Backen 1:1 verwendet)

Das vegetarische Menü für den Monat September


Für den September habe ich ein gesundes und auch eher leichtes Hauptgericht ausgewählt, weil das Dessert danach etwas üppiger ausfällt. Ich halte das immer ein wenig nach dem Yin und Yang Prinzip. 
Zwei mal mit wenig Kalorien geht nicht, weil da habe ich danach das Gefühl ich hätte nicht gegessen. Und 2x zu bombig mit Fett und Kohlehydraten mag ich auch nicht. 

Daher gibt es aus den 5 Zutaten für September ein ausgeglichenes Essen, das aus grüner Quinoa als Hauptspeise und einem etwas anderen Zwetschkenknödel als Nachspeise besteht. 
Meine Varianten des Desserts und des Hauptgangs sind getreide- und weizenfrei und somit auch glutenfrei. Ebenso laktosefrei und vegetarisch sowieso. 


Grüne Quinoa 


Die grüne Quinoa ist ein gesunder Allrounder. Sie schmeckt gut und das Gemüse darin kann man je nach Saison austauschen. Außerdem hat man das ganze Essen in einer Schüssel/Bowl, was noch immer sehr im Trend liegt. Ein wenig gehe ich da schon mit der Zeit :) Oder besser gesagt, für fast alles was ich schon immer mache, kommt irgendwann der passende Trend. 

Wer noch nie Quinoa probiert hat könnte es mit diesem Rezept versuchen, es gelingt wirklich einfach und schmeckt ausgesprochen gut. Wer Quinoa schon gegessen hat und diese gesunden Körner nicht mag, könnte Reis mit Wildreis gemischt als Basis nehmen. :)

Zutaten - Grüne Quinoa für 2 Personen 

200g Quinoa
400ml Gemüsebrühe (habe die von Alnavit, die Gemüsebrühe ist laktose- und glutenfrei)
Paprikaschote rot
1 Brokkoli
100g Erbsen TK
200g Mangold oder Wirsing
1EL Olivenöl
1EL Hefeflocken (wegen der B Vitamine)
1 Becher Rahm oder Creme fraiche (laktosefrei)
Salz, Kubebenpfeffer


Gemüsebrühe aufkochen, Quinoa einstreuen und 20min. köcheln lassen. Herd abdrehen und die Quinoa bei geschlossenem Deckel noch 10min. ziehen lassen. 

Das Gemüse putzen und zerkleinern. Das Gemüse, mit etwas Wasser, in einer Pfanne mit Deckel ca. 6min. weich dünsten. Deckel abnehmen, 1EL Olivenöl zugeben und das Gemüse 5min. darin anrösten.

Den Rahm mit den Hefeflocken verrühren und zum Gemüse geben, mit Salz und Pfeffer abschmecken. 


Zwetschkenknödel einfach und anders - mit Birkenzucker (Xylit)


Als eine der 5 Zutaten habe ich Birkenzucker ausgewählt. Birkenzucker, oder auch Xylit, hat um 40% weniger Kalorien als herkömmlicher weißer Zucker. Da ich sehr viel nasche, habe ich mit dem Beginn der Wechseljahre angefangen, eine große Menge meines Zuckerverbrauchs auszutauschen. Ich backe mit Birkenzucker und mache auch Marzipan oder kalte Desserts damit. Xylit gibt es auch in Form von Staubzucker/Puderzucker. Er kostet ein vielfaches von normalen Haushaltszucker, aber mir persönlich ist es die Kalorienersparnis Wert. 

Mein Rezept für Zwetschkenknödel ist etwas anders als es sonst für Knödel der Fall ist. Die Wahrheit ist, das Dessert schmeckt in der Art wie Zwetschkenknödel, aber man erspart sich das Knödel kochen. Falls euch das Knödel machen auch so schwer fällt wie mir, probiert diesen Nachtisch gerne einmal aus :)

Zutaten - Zwetschkenknödel einfach anders für 4 Portionen 

8 Zwetschken 
5EL Birkenzucker 
1 Zimtstange
2EL Wasser oder Pflaumenwein 

1 Becher Mascarpone (habe laktosefreien verwendet)
1 Becher Joghurt (ebenfalls laktosefrei)
3 EL Ahornsirup

50g Semmelbrösel (hatte welche von Schär glutenfrei)
50g brauner Zucker 
20g Butter (laktosefrei)
70g Haselnüsse gerieben

Zwetschken entkernen. Birkenzucker in einem Topf schmelzen, Zwetschken und Zimtstange zugeben und kurz durchrühren. Wasser oder Plaumenwein dazugießen und die Zwetschken einkochen lassen bis sie weich sind. 

Mascarpone mit Joghurt und Ahornsirup verrühren.

Butter in einer Pfanne schmelzen, Haselnüsse und Semmelbrösel darin goldbraun rösten. Zuletzt den Zucker unterrühren. 


Zwetschken, Mascarponecreme und Nussbrösel zusammen auf einem Teller, oder in einem Glas, hübsch anrichten. 



Bei Heidi gibt es das andere Menü dieser Runde. Schaut gerne vorbei! 
Am 15.Oktober laden wir euch zur nächsten Topfgucker Runde ein. 

Liebst, 
LoveT.

Kommentare:

  1. Sieht wieder sehr lecker bei Dir aus . Bei den Pflaumen hatte ich gedacht es gäbe 2 Kuchen ^^. Aber das Du einen Nachtisch daraus zauberst finde ich doppelt gut . Muss ich unbedingt mal ausprobieren . Danke für diese schöne Kochrunde . Es hat wieder wirklich viel Spaß gemacht
    Liebe Grüße
    Heidi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Heidi! Unglaublich gell, 9 Monate kochen, mit 5 gleichen Zutaten, und kein doppeltes Ergebnis! Wir kochen komplett unterschiedlich, so bleibt es interessant, bin jedes Monat aufs neue gespannt :D
      Danke <3, liebe Grüße!

      Löschen
  2. Yummy food :)

    http://shizasblog.blogspot.com/

    AntwortenLöschen
  3. Look delicious and really healthy:)
    Have a nice day!
    kisses

    http://irreplaceable-fashion.blogspot.com

    AntwortenLöschen
  4. Everything in this post looks so delicious!!

    Lauren,
    http://www.atouchofsoutherngrace.com

    AntwortenLöschen
  5. Danke für die Erinnerung, meinen neulich gekauften Qinoa endlich mal zu verkochen. Schmeckt das auch, wenn man nur Erbsen hat? Dann hätte alles dafür im Haus.
    LG Ines

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja glaub schon, auf diese Art zubereitet hat mir die Quinoa gut geschmeckt. Nur mit Erbsen wäre es eine Art Risibisi, wie wir in Wien zu Reis mit Erbsen sagen :)
      Falls du eine Zwiebel zu Hause liegen hast, könntest du die noch dazugeben zu den Erbsen!

      Liebe Grüße <3

      Löschen
  6. ha - das knödelimitat ist wie für mich gemacht! meine omi - die aus dem isergebirge - war die knödelqueen - aber ich bin schlicht zu faul! du hast DIE lösung! merci cherie! <3 <3 <3
    alles andere klingt auch superlecker! vielen dank für die wiedermal sehr tollen rezepte!
    xxxxxx

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ja gell! Das schmeckt so gut, ich habe es seither schon wieder 2x gemacht :))
      Die einfachsten Sachen sind oft die Besten!
      Liebste Umarmung meine Freundin aus der sächsischen Schweiz <3

      Löschen
  7. Deine Bilder sind immer sooo schön. Das sieht oberlecker aus und ich hätte das gern einmal zu Mittag bitte. So gegen 14 Uhr?! :))
    Liebe Grüße Tina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke Tina! Würde gerne für dich auftischen <3
      Lg

      Löschen
  8. Also, das Hauptgericht kommt hier irgendwann definitiv auf den Teller, klingt lecker und einen veganen Ersatz für den Rahm werde ich schon finden. Ich freue mich immer über schlichte und schmackhafte Gerichte mit Quinoa
    Liebe Grüße
    Andrea

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Mir geht es ähnlich, ich probiere immer alles aus was mir zusagt :)
      Dankeschön <3

      Löschen
  9. interesting post dear.
    thanks for sharing
    kisses

    AntwortenLöschen
  10. healthy and yummy
    keep in touch
    www.beingbeautifulandpretty.com
    www.indianbeautydiary.com

    AntwortenLöschen
  11. Tiene que estar muy bueno solo por lo que se ve en las fotos!! Un besito
    el blog de Sunika

    AntwortenLöschen
  12. Die Idee mit dem etwas anderen Zwetschgen Knödel find ich echt gut! Yammi... da hätte ich jetzt Hunger drauf :D

    AntwortenLöschen
  13. Das sieht in der Tat wieder alles sehr gut aus. Und inspiriert mich auch mal andere Zutaten zu verwenden. LG Sunny

    AntwortenLöschen
  14. Irgendwann ist der Quinoa doch mal fällig und ich werde mich überwinden ^^ das sieht auch wieder sehr lecker aus. Mich erinnert er vom Äußeren an Couscous oder auch Bulgur. Beim Nachtisch muss ich passen, ich hab mittlerweile Angst, Pflaumen zu essen, allergiebedingt..die Erfahrung mit der Nektarine neulich sitzt noch tief. Ich finde es schön, dass Du so für eine Balance beim Essen sorgst, dass eben ein Gericht sehr gesund und das andere bissel sündig ist, so kann man auch gut zurechtkommen und hat vor allem auch nie das Gefühl, dass man auf etwas verzichten muss, ich halte das auch öfter so, gerade am Wochenende, da habe ich dann doch häufiger mal Gelüste auf süße Sachen. Unter der Woche geht es ja immer prima. Liebe Grüße <3

    AntwortenLöschen
  15. Gleich zwei Zutaten, mit denen ich massive fremdele. Quinoa (habe noch einen Rest hier) und Brokkoli (habe ich auch in der Tiefkühltruhe und die muss bis Donnerstag geleert werden, da der Strom den ganzen Tag abgestellt wird.) Ich denke, das ist ein Zeichen, dass ich es mit den beiden Zutaten nochmal versuchen soll. Na dann schau'n mer mal. Deine Bilder sehen auf jeden Fall großartig aus!

    Lieben Gruß
    Anna

    AntwortenLöschen
  16. Hmmm, wieder ein feines Rezept von dir.
    Zwetschkenknödel einmal anders, finde ich super. Wird von der Hauptspeise zur Nachspeise.
    Du könntest glatt ein Kochbuch herausgeben.
    Meine Tochter möchte gerne nächstes Jahr Ernährungswissenschaft in Wien studieren. Weil sie selber vieles nicht verträgt und sich deshalb mit Ernährung auseinandersetzen möchte. Du bringst immer sehr interessante und ausgewogene Rezepte mit. Super!
    Hab ein schönes Wochenende,
    Manuela

    AntwortenLöschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...