Sonntag, 8. Januar 2017

Der Blogger Jänner - Abnehmen ab 50, gesund essen schon ab 40



Hallo, grüß euch! Ich war Anfang Jänner einige Tage nicht im Internet unterwegs und hatte somit auch nicht auf Blogs gelesen. 
Als ich wieder online war, gab es wie immer Anfang des Jahres, fast nur ein Thema, und zwar die guten Vorsätze für das neue Jahr! Diesmal waren diese allerdings weniger vielfältig als sonst. 
Es ging bei den meisten Bloggern, die gute Vorsätze hatten, um gesundes Essen. Es sieht also so aus als wäre unsere Ernährung fast schon zu unserer Religion geworden und somit auch zu Jahresbeginn Thema Nr.1. Das vor allem auf Blogs die von und für Frauen geschrieben werden. Das Thema gesunde Ernährung erscheint momentan sogar mir etwas überstrapaziert *lach ... jaaa dieser Satz kam jetzt wirklich von mir, einer der Bloggerinnen, die schon vor 7 Jahren das Netz mit glutenfreien, vegetarischen und laktosefreien Rezepten überschwemmt hatte. Das zu einer Zeit, wo auf Twitter und Instagram noch alle ihr Mettbrötchen zeigten, Mett war Kult wie nichts Zweites. Halt doch, Einhörner waren damals schon genauso beliebt wie das Mettbrötchen! 
Während die Einhörner nun auch außerhalb von Twitter und Instagram die Konsumwelt dominieren, ist das Mettbrötchen auf Fotos praktisch verschwunden. Das lädt niemand mehr hoch. Denn gesund muss das gezeigte Essen sein, Low Carb und kalorienarm!
Kohlenhydratarme Lebensmittel in Mini-Portionen serviert, das wird für Frauen ab 40 gepredigt. Falls man in den 10 Jahren von 40 bis 50 doch einiges an Kilos zugelegt hat, wird das Abnehmen ab 50 oder in den Wechseljahren, fast zum "Muss" erklärt. 
Ganz ehrlich, ich nehme fast schon zu Fleiß nicht ab, ich zelebriere den neuen Genuss .. koche mit Butter, rühre Rahm in meine Kräutersoße, reibe reichlich guten Bergkäse über meine Gemüse-Frittata und hau mir voll Freude noch ein pochiertes Ei zu meinem Kokos-Curry mit Reis auf den Teller :)

Der Sinn - oder darüber zu reden ist alles! 


Ich persönlich gehöre ja zu den Machern. Reden tu ich zwar ebenfalls ganz gerne, aber das Tun ist meine Passion. Wenn ich vom Essen und gesunder Ernährung spreche, gibt es einen Anlass, nämlich ein Rezept. 
Es gibt allerdings viele Gründe und Gelegenheiten über Ernährung und diverse Ernährungs-Trends zu schreiben, es müssen nicht immer Rezepte mit im Spiel sein. Es macht auch ohne für mich Sinn.

Anna von Weib and the City macht mir mit ihrer Art die Dinge zu sehen und darüber Artikel zu schreiben Freude, auch weil es mir nach dem Lesen bei ihr immer besser geht. Sie nimmt vieles, auch Ernährungstrends, auf kluge Art aufs Korn. Dieser Post ist für mich eine positive Bereicherung zum alltäglichen Ernährungswahnsinn auf Blogger und Instagram.
Und dieser Lesetipp auf Weib and the City kam nun ebenfalls von mir, einer Bloggerin, die gleich beim nächsten Ernährungstrend ihr Näschen in alles stecken wird was neu ist. So ist das Leben, immer ein Yin und ein Yang gell :)

Winterlich, saisonal backen - Kuchen mit getrockneten Marillen (Aprikosen)


Für das Backen im Jänner habe ich einen Kuchen mit Mandeln, getrocknetem Obst und Ingwer rausgesucht. Es ist ein einfaches Rezept für einen wirklich guten Kuchen. Ob man die getrockneten Marillen durch anderes Obst ersetzen kann müsste man ausprobieren. Ich selbst habe das nie versucht, weil mir die Kombination aus Mandeln und Marillen mit der feinen Ingwernote sehr gut gefällt. Für den Kuchen verwenden wir gemahlenen Ingwer aus dem Gewürzregal, er passt in diesem Fall geschmacklich sehr viel besser als frischer Ingwer.

Hier nun das Rezept für diesen glutenfreien Kuchen ohne Mehl :)

Zutaten für eine kleine Springform mit 18cm Durchmesser 

100g getrocknete Marillen (Aprikosen)
250g gemahlene Mandeln
2TL Backpulver
3 verquirlte Eier
1 gehäufter TL Ingwer gemahlen
1/8 Liter Agavendicksaft
2TL Vanillepulver
etwas Kokosöl für die Form

Mandeln, Backpulver und Ingwer vermischen.

Agavendicksaft, Eier und Vanillepulver gut verrühren. Die Mischung zu den Mandeln geben und kurz durchrühren.

Die Marillen kleinschneiden, unter den Teig heben.

Die Springform mit Kokosöl auspinseln, den Teig einfüllen und bei 170° für ca.40min. in den Backofen stellen.

Den abgekühlten Kuchen mit Staubzucker bestreuen. 


Gönnen können, anderen und auch sich selbst 


Ihr wisst bestimmt was ich damit meine. Das betrifft natürlich nicht nur das Essen. Es betrifft auch den Punkt, das man sich ohne schlechtes Gewissen etwas gönnen darf. Das Gönnen betrifft wiederum nicht nur das Glück der Mitmenschen, sondern auch das eigene. Sei es etwas das wir uns schon lange wünschen oder die kleine Auszeit, alles was uns Freude macht ist es Wert getan zu werden. :)


Möchte noch gerne das Video vom Verzieren der Butter hier anhängen, es passt irgendwie zum Thema. Ich selbst finde es sehr angenehm wenn ich mir meinen Alltag verschönere, das sind manchmal auch so Kleinigkeiten wie ein Blumenmuster auf der Butter für den Frühstücksteller :)




Liebst, LoveT.


Kommentare:

  1. Ach was für ein schöner Blogpost. Mal abgesehen von dem tollen Rezept hast du mich mit den Einhörnern und Mettbrötchen sehr zum Lachen gebracht :-)

    Liebe Grüße
    Anja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke Anja, freue mich sehr über deinen Kommentar :)
      Liebe Grüße!

      Löschen
  2. Einhörner und Mettbrötchen :) Sehr hübsch. Ich glaube, die wirklich gesunde Ernährung ist die, wo wir Lebensmittel verwenden, die nicht vorbearbeitet sind. Ob jetzt mit wenigen Kalorien oder mit mehr, ich persönlich glaube, dass die versteckten Zucker etc. das schlimmste sind. Weil ich mir dann nicht bewusst bin, was da so an Kalorien rein kommt. Wenn ich ein Stück Kuchen esse, dann bin ich mir dessen bewusst und genieße es entsprechend. Und Genuss gehört genau so zum Leben wie auf sich achten.
    Liebe Grüße
    Andrea

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das sehe ich auch so, versteckter Zucker und anderer "Unsinn" in Wurst und anderen Fertigprodukten ist schlimm, bei Kuchen weiß ich halt, dass da Zucker drin ist. ;-)

      Löschen
    2. Ja stimmt! Alleine was man schon mit Essiggurken an Zucker zu sich nimmt, das glaubt man ja gar nicht wenn man das Etikett nicht liest. Und so ist es bei vielen Lebensmitteln. In vielen Produkten ist zumindest eine Zuckerart enthalten. Ich lese mir alles durch bevor ich es esse :)
      Danke für eure Kommentare! <3

      Löschen
  3. Hui, was hast Du für eine sanfte Stimme! Passt aber schön zu dem Eindruck, den ich von Dir habe. Und zu den blumigen Butterstempeln! :)

    Deine Fotos vom Kuchen machen Appetit!

    Aber ich kleiner Querulant denke ab sofort erst einmal darüber nach, vielleicht mal Mettbrötchen-Bilder zu posten. Mit vielen Zwiebeln! Ich LIEBE Mettbrötchen!!!!!!!


    Gunda

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke Gunda, wie lieb <3 Ja Gunda, Mettbrötchen rules! :D
      LG <3

      Löschen
    2. Danke Gunda, wie lieb <3 Ja Gunda, Mettbrötchen rules! :D
      LG <3

      Löschen
  4. ohhh it looks so good <3

    www.myglampond.com

    AntwortenLöschen
  5. Sehr schön geschrieben und Anna von Weib and the City hat den Nagel auf den Kopf getroffen!Sie schreibt nämlich unheimlich gut!
    Das Rezept hört sich sehr gut an und ich werde es sicher demnächst einmal ausprobieren, weil Kuchen mit Ingwer habe ich noch nie gebacken! Weiß du, ob ich die getrocknetes Obst (nicht mein Ding) durch z.B. Möhren ersetzen kann? Ich probiere es einfach mal! ;)
    Liebe Grüße,
    Claudia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Claudia, Dankeschön :)
      Es könnte sein das durch das Weglassen der getr. Marillen etwas Süße fehlt, denn die sind schon sehr süß. Ich würde daher etwas mehr vom Agavendicksaft dazugeben :)
      Liebe Grüße!

      Löschen
  6. Das hast du toll geschrieben :).
    Liebe Sonntagsgrüße!

    AntwortenLöschen
  7. Einhörner und Mett in einem Satz xD Aber kann auch nur zustimmen.War die letzten Tage auch so gut wie nicht on nur bei Twitter usw und auf keine Blogs unf auf einmal kommt dieses Thema.
    Gut das ich mir keine Vorsätze mache.
    Schönen Sonntag
    LG Chrissi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja gell! Lass das mit den Vorsätzen zu Neujahr auch schon lange sein, das setzt mich nur unter Druck :)
      Danke Chrissi <3

      Löschen
  8. Toller Post; das Rezept klingt verlockend!
    LG

    AntwortenLöschen
  9. This looks Yummy. I love apricots! I think the powdered sugar adds a little something extra.

    Have a lovely Sunday. It's raining hard here!

    ~Sheri

    AntwortenLöschen
  10. marillen - oder aprikosen - im kuchen klingt sehr lecker! <3
    und deine freude am schlemmen finde ich supersympathisch - schliesslich haben wir erwachsenen frauen viel mehr zu bieten als flachbäuchig in grösse 36 zu passen ;-)
    auf den genuss - du schöne! xxxxxx

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Du sagst es wieder einmal genau richtig, der flache Bauch allein kann gar nichts :)
      Vielen Dank Beate <3 <3 <3

      Löschen
  11. Stimmt manchmal ist es wirklich zu viel,leckeren Kuchen mal ausgenommen :)
    Ich finde es fürchterlich wenn man bei jeder Mahlzeit ein schlechtes Gewissen hat. Mir geht das fast auch so, weil ich ja auch ordentlich Übergewicht habe. Trotzdem möchte ich gutes Essen ohne schlechtes Gewissen genießen können, in Maßen.
    Danke für diesen Post, liebe Grüße tina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, geht mir auch so Tina :) Dachte ich schreibe das mal :))
      Danke für deinen Kommentar, liebe Grüße <3

      Löschen
  12. Ein schöner Beitrag und jetzt krieg ich fast ein schlechtes Gewissen, weil ich momentan so viel über´s Abnehmen schreibe. Aber bei mir hat das ja auch einen Hintergrund. So. *lach*
    Ansonsten liebe ich Essen und vor allen Dingen Torte. Den Kuchen klingt auch sehr köstlich. Aber ich backe nicht, weil ich mich sonst nur von Kuchen ernähren würde. Haha.

    Liebe Grüße,
    Moppi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. hihi muss lachen :D ich selbst schreibe ja auch oft über Kuchen ohne Mehl oder poste Low Carb Rezepte für Brot :) So ist das beim Bloggen, man predigt nicht immer nur in einer Schiene. Es schien mir nur grade nach Neujahr richtig einmal für das gute Essen zu plädieren und das mit den Kilos ab 40 nicht zu streng zu sehen. :)
      Hatte grade gefühlte 10 Artikel über das Abnehmen in den Wechseljahren und Zuckerverzicht für mindestens 4 Wochen gelesen. Und so kommt es schon mal zu spontanen Blog Posts die für das genussvolle Essen sprechen. Es lebe der Genuss! :D Aber ich passe schon auf mein Gewicht zu halten, so ist es ja nicht, alles in Maßen :)
      Danke für deinen Kommentar <3 LG

      Löschen
  13. Dann war ich schon immer ein Haide.
    Nein. Ganz so extrem ist es nicht. Ich lege schon mein Leben lang Wert auf gute Nahrungsmittel. Und es ist für mich selbstverständlich die auch selbst zuzubereiten.
    Wenn man keine Allergien oder Unverträglichkeiten hat, kann man eigentlich alles essen. Nur eben nicht zentnerweise. Ich koche für 3 Männer. Die können ganz andere Kalorienmengen verbraten, vor allem, weil Männer einfach mehr Muskelmasse aufbauen können. Von Grünzeug werden die einfach nicht satt. Also gibt es bei uns "frische" Mischkost aus "unzweifelhafter" Herkunft. Das ist nicht billig, was ich da jeden Monat hinlege.... da hätte ich schnell ein hübsches Designertäschchen beisammen, wenn ich das Essen reduzieren und auf Billig-Produkte ausweichen würde. Mache ich aber nicht. Gutes Essen ist für mich ein großes Stück Lebensqualität. Daran wird nicht gespart.
    LG Sunny

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Völlig richtig, genau so sehe ich das auch. Qualität kostet etwas, gutes Essen gibt es nicht für lau. Klar, im Monat summiert sich das, hier ein wenig mehr und da etwas teurer, da könnte man schon einiges einsparen. Nur eben an der falschen Stelle. :)
      Danke für deinen Kommentar, das ist ein wichtiger Punkt! LG <3

      Löschen
  14. Ich danke dir ganz herzlich für die Erwähnung und die Verlinkung! Und ich kann's nur immer wieder sagen: Ich bin froh, dass ich dein Blog gefunden habe, denn so macht mir gesunde Ernährung Spaß! Geh mir weg mit diesen ganzen Trends, die nicht nur, aber besonders zum Jahresanfang durchs Netz schwappen. Ich möchte gesund essen und das mit Spaß und Genuss, alles andere ist nichts für mich. Und für dich zum Glück auch nicht. ;)

    Herzlichen Gruß! ❤

    AntwortenLöschen
  15. gibt es "gesundes" essen? "gesunde" lebensmittel? ich kenne keine! irgendwer verträgt immer irgendwas nicht. selbst ein apfel ist nicht für jeden gesund. deshalb mag ich diese allgemeinen sprüche nicht. ich brauche zum beispiel milch, um mich fit und gut und glücklich zu fühlen. andere verteufeln milch, wegen des tierischen ursprungs und den produktionsbedingungen. gerade teste ich eine soya alternative und sofort kommt ein kommentar, dass das eklig sei. essen ist nie eklig! wenn es einem schmeckt und der andere es nicht mag, sollte man toleranter sein, aber das kann nicht jeder.
    liebe grüße
    bärbel

    AntwortenLöschen
  16. Haha, mit Mettbrötchen kann man mich jagen, die mochte ich noch nie (gruselig^^).

    Aber Du sagst es so schön, man sollte sich auch mal was gönnen, das ist so wichtig. Niemand kann dauerhaft nur verzichten oder nur alles richtig Essen und Trinken. Außerdem ist gerade Essen ja auch ein ganz wichtiges Thema in so vielen Kulturen. Viele Menschen kommen doch beim Essen zusammen, wie traurig wäre es, wenn jemand nur ein paar Salatblätter isst und ständig darum bemüht, das Richtige zu essen. Dein Rezept klingt mal wieder sehr lecker, aber ich müsste es, wie schon erwähnt, ohne Aprikosen machen und entsprechend ersetzen.

    Dieser Beitrag zeigt mal wieder, wie wichtig es ist, auch nicht alles zu verbissen zu sehen. Gerade jetzt zum Jahresanfang übertreiben es viele wieder und essen wie ein Spatz, weil sie Vieles immer noch nicht richtig verstanden haben, was den Grundumsatz etc. angeht...und natürlich kommt Kuchen da auch nicht vor - macht ja dick ^^ "ausbalanciert" essen und man darf alles und alles ist gut :) vielleicht geht das ja auch mal in alle Köpfe, würde mich freuen :) hab einen schönen Montag <3 Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  17. This looks so yummy. Happy Monday xx

    AntwortenLöschen
  18. Toller Post! Ich bin auch Geniesser und schlank werde ich nicht mehr, aber gesund ernähren das möchte und mache ich! Dein Butterstempel arbeitet nach dem gleichen Prinzip wie meine Lebkuchenglocke, ich mag es schön zu dekorieren! Das Auge isst bekanntlich mit!
    Liebe Grüße Patricia

    AntwortenLöschen
  19. Liebe Love T,
    huch,erwischt.Ich habe auch einen Blog wo es umsunter anderem auch Abnehmen geht,da ich ja letztes Jahr bei WW angefangen habe.Es ist für mich gesundheitlich wichtig.Doch ich schreibe da auch nicht nur über gesunde Lebensmittel,wir dürfen ja alles essn nur in Maßen.WW ist ein ein Gesamtpaket,es geht darum seinen eigenen Weg in Punkto Ernährüng,Bewegung und seelischem Wohlbefinden zu gehen bzw. zu finden.Deswegen habe ich meine Blog auch "mein neues Lebensgefühl genannt.Doch gebe ich zu,da hast du recht ums Abnehmen wird schon ein riesen Hype gemacht.Dein Post ist wie immer sehr interessant und der Kuchen hört bzw. liest sich sehr lecker.Backen tue ich noch ganz klassisch.
    Liebe Grüße Pippi

    AntwortenLöschen
  20. Hihi, du hast mich erwischt :-) Ich habe schließlich auch die Sache mit dem Abnehmen erwähnt. Aber immerhin ohne Wechseljahre und irgendwelche Detox-Programme. Ich denke tief in mir drin, die braucht eh kein Mensch. Unverarbeitete Lebensmittel, am besten in Bio-Qualität und dann bitteschön selbst und frisch kochen. Und den Super-Kokosnuss-Drink aus dem Tetrapack kann man by the way easy durch Kokosmilch ersetzen. Die ist dann zwar auch nicht kalorienarm, aber ohne Zuckerzusatz und unverarbeitet.
    Dein Kuchen klingt lecker. Ich liebe Mandelkuchen. Und mit Aprikosen ist der sicher auch einen Versuch wert. Wird gespeichert :-)
    Liebe Grüße
    Fran

    AntwortenLöschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...